Tipp vom RS-Fachbetrieb

Willkommen, zweites Zuhause!

Sommer unter Markisen

Nach der Arbeit, am Wochenende, im Urlaub – ein Ausflug auf den Balkon oder die Terrasse lohnt sich immer. Wenn schönster Sonnenschein zum Grillen, Lesen oder einfach nur zum Relaxen einlädt, ist jedoch auf ausreichenden Sonnenschutz zu achten. Den übernehmen unter anderem Markisentücher, die je nach Material bis zu 95 Prozent der UV-Strahlen filtern. Damit sorgen sie nicht nur für einen entspannten, sondern auch gesunden Aufenthalt auf Balkonien.

Ein Platz im Schatten

Markisen gibt es heute dank verschiedener Größen, Formen und Montagemöglichkeiten für jeden Balkon und jede Terrasse. Gelenkarmmarkisen und Pergolamarkisen eignen sich optimal zur Beschattung größerer Terrassen. Je nach Markisentuch können sie nicht nur als Sonnen-, sondern mit spezieller Beschichtung auch als Regenschutz eingesetzt werden. Besonders wasserabweisend sind beispielsweise nanobeschichtete Stoffe. Ein kurzer Schauer ist damit kein Grund mehr, seinen geliebten Outdoor-Platz zu verlassen.

Wer seine Markise sicher vor Unwetter schützen möchte, wählt eine Kassettenmarkise. So sind im eingefahrenen Zustand alle Konstruktionsteile, unter anderem Gelenkarme, Tuchwelle und Tragerohr, im stabilen Markisenkasten verstaut und vor schlechter Witterung geschützt.

Schatten spenden auch Senkrechtmarkisen, die als vorderer Abschluss des Terrassendachs angebracht werden können. Steht die Sonne tief, fangen sie optimal deren Strahlen ab. Wer sein idyllisches Schattenplätzchen nicht teilen möchte, ist mit ihnen zudem vor neugierigen Blicken sicher.

Eine hübsche Alternative, gerade für kleine Balkone, sind Korbmarkisen, die sich jeder baulichen Gegebenheit anpassen. Sie gibt es sowohl feststehend als auch beweglich. Ob Baldachin oder Pultdach, Korb oder Fächer, konvex oder konkav gebogen: Korbmarkisen sind in jeder Form ein attraktiver Blickfang und schaffen ein gemütliches Ambiente.

Ein Plus an Komfort

Für einen entspannten Aufenthalt auf dem Balkon oder der Terrasse sorgen vor allem moderne Steuerungstechniken, die sich jederzeit nachrüsten lassen. Mittels Funkfernbedienung oder via Smartphone lässt sich der individuelle Sonnenschutz bequem vom Liegestuhl aus einstellen. Intelligent ein und aus fahren Markisen durch sensorgesteuerte Automatiken. Während spezielle Wind- und Regensensoren die Markise vor Sturm und Nässe schützen, sorgen Lichtsensoren für eine flexibel angepasste Beschattung des Balkons bzw. der Terrasse. Gleichzeitig verhindern sie, dass sich die angrenzenden Wohnräume aufheizen.

Sommerzeit ist Draußen-Zeit

Um die Zeit auf dem Balkon oder der Terrasse möglichst lange genießen zu können, gibt es integrierbare Lichtleisten und Außenheizsysteme. Infrarot-Kurzwellen-Heizstrahler bieten beispielsweise in kleinstem Gehäuse maximale Heizleistung. Mit ihnen kann man es sich auch noch nach Sonnenuntergang und bei kühleren Temperaturen draußen gemütlich machen. Sowohl Lichtleisten, die es unter anderem mit energiesparenden LEDs gibt, als auch Heizsysteme lassen sich ohne großen Aufwand nachrüsten. Ihre Montage sollte allerdings ein qualifizierter Fachbetrieb des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks übernehmen – so wie die Anbringung der Markise selbst. Damit diese optimal zum Balkon bzw. der Terrasse passt, ermittelt der Fachmann zuvor den Schattenwurf an Haus oder Wohnung und bemisst danach die Größe und Ausrichtung der Markise. Außerdem überprüft er den Montageuntergrund und ermittelt für jede Situation die perfekt geeignete Befestigung, so zum Beispiel Spezialdübel und -konsolen. Bei der anschließenden Auswahl des Modells, des Markisentuchs und der Steuerung berät er kompetent und gibt nützliche Tipps zur Pflege und Wartung – für einen schönen Sommer(t)raum unter der eigenen Markise.